Die innovative einlagige Flächenkonstruktion vereint eine Vielzahl positiver Eigenschaften:

Saugfähigkeit und Auslaufsicherheit
Dünnes Textil und hoher Tragekomfort
Waschbar, wiederverwendbar
Ressourcenschonend
Gute olfaktorische, antibakterielle Eigenschaften
Dermatologisch unbedenklich

Die BODYVISION Technology GmbH hat durch jahrelange intensive Forschungsarbeit im Jahr 2020 – in Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach – die BODYVISION Technologie entwickelt.

Durch die spezielle Konstruktion der Technologie, die patentrechtlich geschützt wurde, ist ein Baukastensystem möglich, das Funktion und Anforderungsprofil verschiedener Anwendungsgebiete und Produktgruppen ermöglicht.

Die patentrechtlich geschützte Technologie wird mit dem Namen „BODYVISION Technology“ (BODYVISION) bezeichnet. Hintergrund der Namensgebung ist die Vision der Entwicklung von neuartigen textilen Flächen, die im Zuge unterschiedlicher Produktinnovationen in und an Bekleidungsstücken verwendet werden können, um die Lebensqualität in verschiedenen Bereichen nachhaltig zu verbessern.


Saugfähigkeit und Auslaufsicherheit

Die spezielle Konzeption von BODYVISION sorgt beim Verwender für ein „trockenes“ Tragegefühl. So dient die Körperseite der Konstruktion der Flüssigkeitsaufnahme und Ableitung, der Innenbereich der Flüssigkeitsbindung und die Außenseite der Verdichtung, die auch bei  Bewegungen und/oder Sitztätigkeiten standhält.


Dünnes Textil und hoher Tragekomfort

Da BODYVISION mit einer Dicke der Fläche von ca. 3 mm sehr dünn gestaltet ist, ermöglicht sie einen höheren Tragekomfort gegenüber Wettbewerbs- / Einwegprodukten und ist je nach Anwendungsgebiet kaum spürbar.


Waschbar, wiederverwendbar und ressourcenschonend

BODYVISION verwendet nachhaltige Materialien und verzichtet auf den Einsatz von Folien und Schadstoffen. Eine formgerechte Produktion wird ermöglicht, wodurch umweltbelastende Herstellungs­schritte eingespart werden können. Zudem kann die Konstruktion problemlos gewaschen werden und hat somit gegenüber Einwegprodukten einen erheblichen Umweltvorteil.


Atmungsaktive Materialien

BODYVISION nutzt ausschließlich zertifizierte  Materialien und setzt somit auch auf atmungs­aktive Materialien. Der Vorteil dieser Materialien ist, dass die Atmungsaktivität die Haut vor Irritationen schützt.


Hautfreundlich und dermato­logisch unbedenklich

Da BODYVISION nur zertifizierte Materialien einsetzt, sind diese automatisch dermatologisch unbedenklich. Dies stellt eine besonders hohe Qualität der Materialien sicher und garantiert die Hautverträglichkeit.


Gute olfaktorische, anti­-bakterielle Eigenschaften

Für BODYVISION werden ausschließlich anti­bakterielle und geruchsabbauende Fasern wie beispielsweise Tencel und Merinowolle eingesetzt. Dies schützt den Verbraucher vor unangenehmer Geruchsbildung.


BODYVISION ist eine einlagige Fläche, die aus einer mehrschichtigen Bindungskonstruktion verschiedener funktionaler Materialien besteht. Die Fläche ermöglicht somit eine schnelle und umfangreiche Flüssigkeitsaufnahme auf der Körperseite und eine Bindung der Flüssigkeit im innenliegenden Saugkern. Dies wird durch mehrere unterschiedliche Materialschichten innerhalb eines einzigen Abstands­gestricks erreicht.

Die schematische Abbildung zeigt die grundlegende Konstruktion von BODYVISION schematisch im Querschnitt auf:

  • Die ableitende Körperschicht besteht aus flüssigkeitstransportierenden Garnen, welche ein trockenes Hautgefühl erzeugen und Flüssigkeitsrücktransport verhindern
  • Die mittlere Schicht der textilen Fläche dient als Abstandshalter und Feuchtigkeitsabsorber.
  • Die blockierende Außenschicht besteht aus einer möglichst dünnen filzfähigen hydrophoben Wolle, die für eine flüssigkeitsdichte Eigenschaft sorgt

© Christoph Richter, M.Sc./Hochschule Niederrhein


BODYVISION setzt sich bewusst von anderen Lösungen für saugfähige Flächen ab, die zumeist im Segment der Inkontinenzwäsche im waschbaren Mehrwegbereich eingesetzt werden.

Intelligente Konstruktion: BODYVISION ist intelligent konstruiert. Die bei den Konkurrenzprodukten eingesetzten Flächen bestehen aus handelsüblichen Textilien und Folien, die gestapelt und miteinander vernäht werden müssen. Dies führt zu einem hohen Konfektionsaufwand und zu Nähkonstruktionen, die zusätzlich abgedichtet werden müssen, um die aufgenommene Flüssigkeit zu halten.

Baukastensystem: BODYVISION kann problemlos für unterschiedliche Einsatz- und Funktionsmöglichkeiten materialspezifisch modifiziert werden. Dieses Baukastensystem erlaubt somit eine flexible und einfache Anpassung an die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Produktgruppen.

Tragekomfort: BODYVISON bietet hohen Tragekomfort. Die zur Kantensicherung genutzten Tapes bei Konkurrenzprodukten werden nach mehrmaligen Wasch­gängen hart und unangenehm, so dass der Tragekomfort massiv leidet und zu Hautirritationen führen kann. BODYVISION als Fläche kann dies durch eine formgerechte Produktion mit geschlossenen Kanten vermeiden.

Effizienz: BODYVISION ermöglicht die einfache und schnelle Produktion von Flächen mit geschlossenen Kanten (fully fashioned, seamless). Somit können nachgelagerte Herstellungsschritte wie Zuschnitt, Nähen, Versäubern und Abdichten, die bei Konkurrenzprodukten vonnöten sind, entfallen.

Nachhaltigkeit: BODYVISION benötigt anders als Konkurrenzflächen und -produkte keine imprägnierenden PU-Beschichtungen oder synthetische Folien zur Flüssigkeitsbarriere. Zusätzlich zur ökologischen Vorteilhaftigkeit eines Mehrwegproduktes erhöht sich das Nachhaltigkeitslevel somit weiter.

Waschbarkeit: BODYVISION kann zusammen mit anderen Artikeln in der Waschmaschine gewaschen werden. Hierbei empfiehlt sich die Anwendung des Schonwaschgangs bzw. Wollwaschgangs.


Die entwickelte BODYVISION-Technologie ist aufgrund ihrer Eigenschaften patentfähig und grenzt sich in wesentlichen Punkten von bestehenden Patenten ab

Neuheit: Die BODYVISION-Technologie ist bislang nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht oder in jeglicher Form öffentlich publiziert worden.

Erfinderische Tätigkeit: BODYVISION hebt sich vom Stand der Technik ab.

Gewerbliche Anwendbarkeit: Angesichts des hohen Marktvolumens, allein im Inkontinenz-Bereich, ist eine wirtschaftliche Verwertung der Technologie ohne Weiteres möglich.

Die BODYVISION Technology GmbH wird in Bezug auf patentrechtliche Fragen vom renommierten Rechtsanwalt Dr. Ralf Meyer-Thamer beraten und vertreten, dessen Tätigkeitsschwerpunkt gewerbliche Schutzrechte und insbesondere das Patentrecht ist. Der Antrag auf Erteilung des BODYVISION-Patents wurde am 01.10.2020 an das Deutsche Patent- und Markenamt übermittelt und ist somit in die Prüfphase eingetreten.


Der international renommierte Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein mit Sitz in Mönchengladbach verbindet die Ausbildung von Fachkräften mit anspruchsvollen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten.

Die BODYVISION Technology GmbH hat den Fachbereich im Jahr 2018 kontaktiert, um gemeinsam nach Lösungsansätzen im Bereich waschbarer Inkontinenz­wäsche zu suchen und hierauf basiered die Produkt­entwicklung voranzutreiben. Ausgangspunkt war zunächst die Untersuchung von Schwächen bereits etablierter Inkontinenz­wäsche der Wettbewerber.

Im Juli 2019 wurde ein gemeinsames Kooperations­projekt gestartet, in dessen Zuge die Hochschule Niederrhein auf Basis einer umfassenden Analyse von Konkurrenzprodukten und eigenständiger Forschung das BODYVISION-Textil entwickelt hat. Im August 2020 wurde eine patentfähige Technologie entwickelt, welche aufgrund ihrer Eigenschaften für weitere Anwendungsgebiete nutzbar ist.

Weitere Kooperationsprojekte in Bezug auf BODYVISION werden mit der Hochschule Niederrhein fortlaufend weitergeführt und ermöglichen die Erlangung weiterer Forschungsergebnisse.